Förderung oben  rechts kabel
Förderung unten  links Kameramann

Vernetzungsprojekt

Mit dem Vernetzungsprojekt unterstützt die mabb die Programmverbreitung der Lokal-TV-Sender, also die Heranführung ihres Programms an die Kabel-Einspeisepunkte.

In der Vergangenheit mussten Lokal-TV-Veranstalter einen erheblichen Teil ihres Budgets für die Verbreitung des Programms ausgeben. Hintergrund: Kabelnetze haben eine lokale Struktur. Versorgt ein Veranstalter mehrere Orte oder verschiedene Kabelnetze, muss er für jedes Netz sein Programm per Leitung anliefern.

Seit 2006 gibt es einen zentralen Server für Lokal-TV-Veranstalter. Hier können sie ihre Programme über Internet und preiswerte DSL-Leitungen hochladen. Dies kostet nur einen Bruchteil von dem, was sie vorher für Rundfunkleitungen zahlen mussten. Auch der Weitertransport der Programme in die Kabelkopfstellen erfolgt über solche DSL-Leitungen.

In der ersten Stufe des Vernetzungsprojekts ging es noch um die analoge Kabeleinspeisung. 2012 wurde die Technik auf digitale Ausspielung aufgerüstet. Heute empfängt fast jeder Kabelhaushalt in Brandenburg Lokal TV in digitaler SD-Qualität.

Ergänzend zur Kabelverbreitung gewinnt die Programmverbreitung über verschiedene Internet-Plattformen an Bedeutung. Daher wurde in das Vernetzungsprojekt auch eine Ausbaustufe integriert, die eine Ausspielung zu RSS-Feeds, YouTube, Handy-TV-Angeboten und Mediatheken ermöglicht, ohne dass die Sender dazu zusätzliche Uploads vornehmen müssen. Damit unterstützt die mabb im Rahmen des Vernetzungsprojekts auch eine „Multiplattform-Strategie“, wie sie von modernen Sendern erwartet wird.

Seit 2012 kooperiert die mabb mit den Landesmedienanstalten aus Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen, um die technische Infrastruktur gemeinsam noch effizienter nutzen zu können.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unseres Online-Angebots. Mit der Nutzung der Internetseite www.mabb.de erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.
Mehr erfahren