Förderung oben  rechts kabel
Förderung unten  links Kameramann

Archiv der Förderprojekte im Bereich Medienkompetenz seit 2013

Projekttage "Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche in Brandenburg"

An den "Projekttagen Medienkompetenz" wird Brandenburger Schülern (vor allem Grundschülern) Themen wie die Nutzung sozialer Netzwerke oder Messenger-Diensten wie WhatsApp oder Instagram, Cybermobbing u. a. auf spielerische Art nähergebracht. Bei geeigneten Themen erstellen die Kinder und Jugendlichen kleine Medienprodukte wie Plakate, Filme, Animationen, Websiten oder Hörspiele. Eltern werden in Form von Elternabenden in das Projekt miteinbezogen.

Ziel der Projekttage ist die Förderung eines kompetenten und verantwortungsvollen Umgangs mit Medien durch die Reflektion und Auseinandersetzung über das eigene Mediennutzungsverhalten.

Projektträger: Im Young Images Verein für Medienbildung e.V. haben sich freie Medienpädagogen, Filmfachleute, Social Media Manager, Journalisten, Grafiker und Trainer zusammengeschlossen, um innovative Konzepte zur Förderung der Bildung und der Medienkompetenz zu entwickeln und umzusetzen.

Jugendmediencamp 2017

Das Jugendmediencamp, welches ehrenamtlich von Jugendlichen organisiert wird steht medieninteressierten Jugendlichen im Alter von 14 und 25 Jahren aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern offen. An fünf Tagen werden etwa 16 verschiedene Workshops in unterschiedlichen medialen Bereichen (z. B. Bild, Ton, Wort und Gesellschaft) angeboten. Ehemalige Teilnehmer fungieren hier, dem Peer-Learning-Prinzip folgend, als Workshop-Leiter. Das Begleitprogramm sieht Diskussionsforen zu aktuellen, gesellschaftlichen und politischen Problemen, Bühnenabende und Kinonächte vor. Die Jugendlichen setzen ihre gelernten Kenntnisse in der Produktion eigener Formate (z. B. Film- und Radiobeiträge, Fotografien, Webseiten und Texte) um. Sie stellen ihre Ergebnisse anschließend in einer gemeinsamen Abschlusspräsentation vor.

Ziel des Projektes ist, den Jugendlichen Medienkompetenzen und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu vermitteln. Die Workshops begleitet ein kulturelles Rahmenprogramm, das dem Austausch über politische, gesellschaftliche oder kulturelle Probleme dient.

Projektträger: Der Jugendpresseverband Brandenburg e.V. (jpvb) besteht aus Jugendlichen, die sich für Medien/Medienproduktion interessieren. In diesem Sinne führt der Verein zahlreiche Aktivitäten durch, z. B. Schülerzeitungswettbewerbe und Seminare für Medienmacher.

Weitere Informationen: www.jugendmediencamp.de

Medienerzieherische Veranstaltungen in Berlin 2016

Der Förderverein für Jugend und Sozialarbeit führt 2016 40 medienerzieherische Veranstaltungen der Eltern und Familienbildung durch. Hierbei kann es zum Beispiel um den Umgang mit persönlichen Daten im Netz, exzessive Mediennutzung oder Cybermobbing gehen. Die Eltern-Medien-Trainer kommen hier als Experten zum Einsatz, um Medienkompetenz an Multiplikatoren wie Eltern oder Lehrer und somit auch an Kinder oder Jugendliche zu vermitteln.

Projektträger: Der Förderverein für Jugend und Sozialarbeit (fjs e. V.) engagiert sich mit innovativen Ideen und Projekten für die Entwicklung und Förderung einer weitreichenden Medienkompetenz bei Kindern, Jugendlichen, Eltern und pädagogischen Fachkräften.

Weitere Informationen: http://www.bits21.de/26_Eltern_Medien_Trainer_innen.htm

Kinderfilmuni der Filmuniversität Babelsberg

Jedes Semester erhalten bis zu 80 Kinder die Möglichkeit, an Veranstaltungen der europaweit ersten Kinderfilmuni der Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“ teilzunehmen. Die „Vorlesungen“ geben auf anschauliche Weise Einblicke in die Grundlagen des Filmemachens, der Filmsprache und der Filmtechnik. Im Jahr 2016 können die Kinder selbst als Filmemacher ihr Projekt – in Zusammenarbeit mit Studierenden der Medienwissenschaft – bei dem Wettbewerb „…und Action!“ einreichen.

Darüber hinaus soll im Rahmen der Kinderfilmuniversität 2016 erstmals eine Talkshow von und mit Kindern produziert werden. Die Talkshow soll über ALEX-Offener Kanal Berlin  distribuiert werden.

Projektträger: Die Kinderfilmuniversität wurde 2007 vom der Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“, den Thalia Arthouse Kinos Potsdam und dem Potsdamer Filmmuseum ins Leben gerufen und als gemeinnütziger Verein 2011 mit der Absicht gegründet, Kreativität und Wissen von Heranwachsenden im Umgang mit Medien zu fördern.

Weitere Informationen: http://www.kinderfilmuni.de

Hallo! Merhaba! Kann ich dir helfen?

Im Rahmen dieses Projekts erarbeiten Berliner Schüler und Kinder von Geflüchteten gemeinsam TV-Sendungen. Über die Zusammenarbeit wird eine Plattform zum Austausch über Ansichten, Erfahrungen und Erlebnisse über Themen, die die Leben der Teilnehmenden bestimmen, geschaffen. Die entstehenden Sendungen werden bei ALEX-Offener Kanal Berlinausgestrahlt.

Projektträger: Der StartArt e. V. – Verein für Kultur- und Medienpädagogik setzt sich unter anderem für die Vermittlung von Medienkompetenz und für einen kritischeren und bewussteren Medienkonsum ein.

Weitere Informationen: http://www.startart-verein.de

KuBiDig – Fortbildung Kulturelle Bildung digital

Dieses Projekt richtet sich in Form einer Fortbildungsveranstaltung an Einrichtungen der kulturellen Jugendbildung in Brandenburg. In diesen Einrichtungen ist der Einsatz digitaler Medien noch wenig verbreitet. Die Fortbildung hat das Ziel, das Profil der Einrichtungen in den Blick zu nehmen und die Teilnehmenden dazu auszubilden, nachhaltige Methoden und Formate zur Integration digitaler Medien in der Bildungsarbeit und in der Öffentlichkeitsarbeit zu etablieren.

Projektträger: Der 1997 gegründete Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e. V. ist ein medienpädagogischer Fachverband, dessen Schwerpunkt derzeit im außerschulischen Bereich liegt.

Weitere Informationen: http://www.medienbildung-brandenburg.de

„janz schöön anders“ – Filmworkshop & Wettbewerb für Inklusion

In diesem Projekt gestalten behinderte und nicht-behinderte Jugendliche zusammen Kurzfilme zu dem Thema „Anderssein“. Bei dem Projekt treffen kulturelle und politische Bildung in der Förderung von Medienkompetenz zusammen.  Durchgeführt werden soll das Projekt in 14 Drehbuch- und Filmwerkstätten in Berlin und Brandenburg. Dort sollen die Jugendlichen Medienpädagogen, Schauspielern und Filmschaffenden das künstlerische und technische Handwerkszeug vermittelt bekommen, um die Kurzfilme zu realisieren. Die entstandenen Filme werden bei YouTube und dem Projektpartner ALEX-Offener Kanal Berlin ausgestrahlt.

Projektträger: Der Verein für inklusive Medienbildung e. V. realisiert inklusive Bildungsveranstaltungen für und mit behinderten und nicht-behinderten Jugendlichen.

Weitere Informationen: http://www.blickwechsel.org/angebote/projekte/niedersachsen/40-ganz-schoen-anders

Ausbildung der Eltern-Medien-Trainer in Berlin

An neun Seminartagen werden 15-20 teilnehmende (sozial-)pädagogische Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit zu Eltern-Medien-Trainer ausgebildet. Hierzu wird von erfahrenen Experten und Referenten aktuelles Fachwissen zu den verschiedenen Medien, mit denen Kinder, Jugendliche und Familien heute umgehen, vermittelt. Die Medien- und vor allem medienpädagogische Kompetenz der zukünftigen Trainer soll gestärkt werden, sodass sie anschließend selbst Veranstaltungen der medienerzieherischen Eltern- und Familienbildung realisieren können.

In den einzelnen Modulen der Seminartage wird sich aktiv mit aktuellen digitalen Medienwelten und ihren Auswirkungen auf Kinder und Familien auseinandergesetzt. Es werden etwa Fragen des Jugendmedienschutzes diskutiert, Computer spiele getestet und beurteilt und Einsatzmöglichkeiten von Smartphones und Tablets erprobt.

Projektträger: BITS 21 ist eine hauptstädtische, regionale und bundesweit tätige Fortbildungseinrichtung mit dem inhaltlichen Schwerpunkt der Gestaltung der medienpädagogischen Arbeit in der frühkindlichen Bildung, Schule und Jugendarbeit.

Trump it! Medienwahlkampf macht Schule

Grundlage des Projektes ist ein siebentägiger Medienworkshop, der mit ca. 20 Kindern der neunten und zehnten Klasse als Pilotptojekt durchgeführt wird. Im Rahmen dessen werden Schülerparteien gegründet und ein Wahlkampf initiiert. Durch die mediale Umsetzung von Wahlkampfstrategien lernen die Teilnehmenden wesentliche Tools des medialen Wahlkampfs kennen und bekommen einen spielerischen Einblick in die Mediendemokratie. Im Projekt geht es nicht nur darum, die effizienteste Medienkampagne herauszuarbeiten, sondern auch die eingesetzten Techniken medienpädagogisch einzuordnen und kritisch zu reflektieren. Durch die gezielte Anleitung von Reflexionsrunden lassen sich aktuelle Entwicklungen der politischen Kommunikation rund um Trump, Brexit oder AfD und die dazugehörigen medialen Wahlkampfstrategien differenzierter betrachten und kritisch reflektieren.

 

Projektträger:

Der JFF – Institut Jugend Film und Fernsehen Berlin-Brandenburg e. V. initiiert und begleitet medienpädagogische Forschungs- und Praxisprojekte. Schwerpunkte liegen in der Arbeit mit sozial Benachteiligten und bildungsfernen Familien.

„Speak Out II – Geflüchtete machen Fernsehen“

Ziel des Projektes ist es, im Rahmen der Produktion von Fernsehsendungen und einem Fachtag mit Workshops die vor allem (berufs-)praktische Medienkompetenz von Geflüchteten zu fördern und sich zudem für die öffentliche Meinungsbildung über Flucht und Zuwanderung durch eine authentische Perspektive einzusetzen. Das Projekt richtet sich vor allem an Jugendliche, die zugewandert sind, sowie Jugendliche mit Fluchterfahrungen, die nun Asylbewerbungsprozesse durchlaufen. Ebenfalls angesprochen werden Jugendliche und junge Erwachsene, die sich gegen Fremdenfeindlichkeit engagieren. Das Projekt findet im Zeitraum September 2017 bis Februar 2018 statt.

 Projektträger:

Nijinski Arts Internacional e.V. (NAI e.V.) engagiert sich für den interkulturellen Dialog und das Verständnis für Zuwanderer und deren Integration in Deutschland. Der Verein betreibt Projekte im Bereich Bildung und Kommunikation für Jugendliche und Erwachsene. 

Jugend hackt 2017

Im Rahmen eines viertägigen Camps können Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren bei dem bundesweiten Projekt "Jugend hackt" eigene Anwendungen auf der Basis von offenen Daten entwickeln, gemeinsam an konkreten Projekten arbeiten und mit verschiedenen Computertechnologien experimentieren. Ziel ist es, die Technikbegeisterung und -fähigkeiten der Teilnehmenden zu fördern, um ihr technisches Interesse mit gesellschaftlichen Problemstellungen zu verknüpfen. Die Jugendlichen entwickeln eigenständig erdachte, prototypische Produkte (z.B. eine Kartenanwendung, die die nächste kostenlose Trinkwassermöglichkeit zeigt; ein Armband, das in der Nähe einer Überwachungskamera vibriert).

Projektträger: Die Open Knowledge Foundation Deutschland setzt sich seit ihrer Gründung 2011 über verschiedene Veranstaltungen und Projekte für offenes Wissen, offene Daten, Transparenz und Beteiligung ein.

Mehr Informationen zu Jugend hackt 2016 finden sie hier

Medienkompetenztag der Bibliotheken OPR

Der Medienkompetenztag unter dem Motto „Lernen mit Medien, Lernen über Medien“ richtet sich vor allem an Lehrkräfte und Pädagogen und setzt sich aus verschiedenen Fachvorträgen und Workshops zusammen. So soll unter anderem praktisch erläutert werden, wie digitale Medien für den Unterricht genutzt werden können und welche neuen Möglichkeiten der Wissensvermittlung sich daraus ergeben. Weitere thematische Schwerpunkte liegen auf Filmarbeit und digitalen Medien.

Projektträger: Ziel des Fördervereins ist es, alle öffentlichen Bibliotheken des Landkreises Ostprignitz-Ruppin bei ihren Aufgaben der Leseförderung und Informationsvermittlung aktiv zu unterstützen. Dazu gehören u.a. die Steigerung der Lese- und Medienkompetenz, Förderung bei der Einführung und dem Einsatz neuer Medien und neuer Technologien der Informationsvermittlung sowie Hilfestellung bei der Beratung und Qualifizierung von Mitarbeitern von Bildungs- und Kultureinrichtungen. 

Lokale Jugendredaktionen für Cottbus

In einer Jugend-Lokalredaktion in verschiedenen Cottbusser Stadtteilen sollen Jugendliche die Möglichkeit erhalten, für ihre Altersgruppe relevante Themen medial aufzubereiten und so ihre Stadt(teile) aktiv mitzugestalten. Über das Peer-Learning-Prinzip – ausgebildete, erfahrene Jugendliche geben ihr Wissen und Können untereinander weiter – sollen Jugendliche befähigt werden, eigene Beiträge für unterschiedliche Kanäle (YouTube, Facebook, Twitter, Instagram, SnapChat) zu produzieren.

Projektträger: Der Media To Be (M2B) e. V. ist ein Verein zur Förderung der Jugendhilfe, Jugendmedienarbeit und Medienkompetenz, aktiv in Berlin und Cottbus.

Medienkompetenztage an Schulen in Brandenburg

Die Medienkompetenztage an Schulen im Land Brandenburg sollen durch verschiedene Lehrmodule zum Thema Medien Unterstützung und die Möglichkeit zum „voneinander Lernen“ eröffnen. Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche der Klassenstufe 4 bis 8. Geplant sind zahlreichen Workshops zum Thema Lernen mit und Lernen über Medien, z. B. „MakeyMakey und Programmieren“, „Smartphone – sicher mobil“ sowie „Ich im Netz“. Das Projekt findetvon August 2017 bis Februar 2018 statt.

Projektträger: Der Verein Young Images e. V. unterstützt die pädagogische Arbeit mit  Medien (Film, Video, Audio, Computer, Foto und Print) für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

JIM Filmfestival Brandenburg reloaded

Das JIM Filmfestival findet 2017 bereits zum fünften Mal statt. Das Projekt richtet sich an Heranwachsende im Alter von 12- bis 21 Jahren sowie sozialpädagogische Multiplikatoren.Rund um die Veranstaltung finden Filmproduktions-Workshops sowie filmrezeptive Arbeit und Fachworkshops statt. Neu in diesem Jahr ist die Präsentation der Filme sowie Feedback-Kultur über YouTube. Das Festival wird im November 2017 stattfinden .

Projektträger: Der lmb – Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e. V. ist der medienpädagogische Fachverband im Land Brandenburg, organisiert medienpädagogische Fortbildungen und koordiniert das medienpädagogische Netzwerk der Jugendinformations- und Medienzentren (JIM).

Workshops Digital Storytelling

Im Rahmen der Ausstellungskonzeption für das Dokumentations- und Begegnungszentrum des DDR-Kinderheims Königsheide sind vier Tablet-Workshops zum Thema „Digital Storytelling“  geplant. Ziel der Workshops ist es, die Teilnehmenden an die Nutzung von Tablets heranzuführen und zur multimedialen Auseinandersetzung mit der eigenen Biographie anzuregen. Sie lernen, damit zu fotografieren, zu filmen und über entsprechende Apps Bildbearbeitung und Filmmontage vorzunehmen. Darüber hinaus lernen sie, im Internet zu recherchieren und sich der verschiedenen Kommunikationswege zu bedienen. Diese bilden neben professionellen, klassischen Zeitzeugenporträts einen festen Bestandteil der Präsentation innerhalb der Ausstellung. 

Projektträger: Die Gründungsinitiative Stiftung Königsheide e. V. besteht seit 63 Jahren. Ziel der Initiative ist es, das Andenken der Heimkinder und ehemaligen Mitarbeiter des größten Kinderheims der DDR zu bewahren. Wichtiger Bestandteil ist vor allem die Öffnung für ehemalige Heimbewohner, die mit unterschiedlichen Projektangeboten die Möglichkeit erhalten sollen, sich ihrer z. T. schwierigen Biografieverläufe zu nähern.

Dein Netz – Digitale Mündigkeit für Berlin

Das Projekt richtet sich an Berliner Jugendliche (in erster Linie Schulklassen), die sich in einwöchigen Workshops mit Themen aus ihrem medialen Alltag auseinandersetzen. Dazu gehören z. B. Fragen zu Datenschutz und Datensicherheit, Informationionskompetenz, Urheber- und Persönlichkeitsrechten und Cyber-Mobbing. In einem ersten Schritt reflektieren die Jugendlichen über ihre eigene Nutzung digitaler Medien: In welchen sozialen Netzwerken sind sie unterwegs? Welche Apps verwenden sie und wie nutzen sie diese? Ausgehend von den Antworten der Jugendlichen diskutieren sie gemeinsam über mit ihrem Nutzungsverhalten zusammenhängende technische, juristische, ökonomische und soziale Fragen. Abschließend erstellen sie netzkulturelle (Tele-)Medienprodukte, in denen die Schülerinnen und Schüler ihre Meinung zum Thema positionieren können. Die erstellten Medienprodukte werden in einem Projektblog veröffentlicht und in sozialen Netzwerken geteilt.

Projektträger: Die Digitale Gesellschaft e.V. versteht sich als „kampagnenorientierte Initiative für eine menschen-rechts- und verbraucherfreundliche Netzpolitik“.

WELCOME Förderwettbewerb: Medienkompetenzprojekte mit Geflüchteten

Im Rahmen des Förderwettbewerbs „WELCOME“ fördert die mabb zehn neue Medienkompetenzprojekte. Sie leisten auf individuelle Art und Weise einen Beitrag zur Willkommenskultur und vermitteln geflüchteten und nichtgeflüchteten Menschen dabei gleichzeitig Medienkompetenz. Die inhaltliche Spezialisierung der Projekte und der Einsatzkontext sind dabei genauso vielfältig wie die Hilfsmittel, mit denen sie umgesetzt werden sowie die Medien, für die die Projekte konzipiert sind.

Ausschlaggebende Kriterien für die Auswahl waren unter anderem Realisierbarkeit, Finanzierbarkeit und Qualität des medienpädagogischen Konzeptes sowie Vorerfahrungen der Projektteams mit der Zielgruppe.

Insgesamt wurden 63 Projektkonzepte bei der mabb eingereicht. Der Medienrat hat nun die folgenden zehn für eine Förderung ausgewählt:

Im Projekt „>>bediBE“ erstellen geflüchtete und nichtgeflüchtete junge Mädchen in mehreren Sessions gemeinsam eine digitale Bedienungsanleitung für Berlin (bediBE), indem sie mit digitalen Medien (Digitalkameras, Tablets, etc.) die Stadt erkunden und dokumentieren. Daraus entstehen verschiedene interaktive Schnitzeljagden, die auch öffentlich durch- und vorgeführt werden.

Im Projekt „Public Radio“ nehmen nach einem Paten-Modell Geflüchtete und Nichtgeflüchtete in Gemeinschaftsunterkünften an Radioworkshops teil. Die entstehenden Audioprojekte werden über eine Website, als Smartphone-Audiotour und im öffentlichen Raum zugänglich gemacht. Langfristig ist die Übertragung des Modells auf andere Bundesländer und eine Erweiterung der Website zu einer multimedialen Plattform geplant.

Im Projekt „Wegweiser" wird gemeinsam mit jugendlichen Flüchtlingen aus der Notunterkunft Tempelhof ein Wordpress-Blog aufgesetzt, in dem sie alle wissenswerten Service-Informationen medial aufbereiten und für Neuankömmlinge  zusammentragen.

Im Projekt „Medien-Sprache-Integration“ werden drei Deutsch-Integrationskurs begleitende Medienkompetenz-Module entwickelt, die den Flüchtlingen, die an Sprachkursen teilnehmen, die Möglichkeit verschaffen (per Web-Comic, Video-Story, Foto-Arbeit), ihre Sprachkenntnisse medial zu erproben und zu vertiefen.

Im Projekt „Medien empowern Geflüchtete“ werden in fünf aufeinander aufbauenden Medienworkshops mit erwachsenen Menschen mit Fluchterfahrung Methoden des Empowermenttrainings mit praktischer Mediengestaltung verknüpft, etwa in Übungen zur Interviewführung oder zu Mobile Journalism. Am Ende gestalten die Teilnehmer gemeinsam eine Talkshow bei ALEX TV. Als Peer-Trainer sind Fachkräfte im Einsatz, die als Asylbewerber nach Deutschland kamen.

Im Projekt „Kreativ – Integrativ“ kommen zwei Gruppen von geflüchteten und nicht-geflüchteten Kindern in Workshops zusammen und erstellen gemeinsam verschiedene Audio- und Videoprodukte. Dabei steht die Auseinandersetzung mit Vorurteilen im Fokus.

In dem Kooperationsprojekt „WELCOME to school“ zwischen dem JIM Senftenberg und der dortigen Oberschuleentstehen in einer regelmäßigen, angeleiteten AG mit schulpflichtigen Flüchtlingen Willkommensvideos, die im Sinne des Peer-Learnings Neuankömmlingen die Orientierung im Schulalltag erleichtern.

Im Projekt „Mein Berlin“ produzieren jugendliche Flüchtlinge in einem Osterferienworkshop im Medienhof Wedding kleine Filme, die ihre Sicht auf Berlin zeigen. Die Beiträge werden über einen YouTube-Kanal verbreitet und auch öffentlich vorgeführt.

Im Projekt „Auf der Suche nach dem Willkommen" erstellt eine Willkommensklasse einer Berliner Oberschule crossmediale Reportagen. Angeleitet werden die Schüler in einer wöchentlichen AG. Die Ergebnisse werden unter anderem über das nichtkommerzielle Radioprojekt 88vier sowie über Soundcloud und eine eigene Internetseite veröffentlicht und im Rahmen schulischer Aktivitäten präsentiert.

Im Projekt „Ich in Deutschland“ halten Schüler von Willkommensklassen - medienpädagogisch begleitet - ihre Ankunft und ihr Leben in Deutschland in kleinen Videos fest. Die Ergebnisse werden am Ende in der Schule vorgeführt und die Projektbeteiligten fungieren im nächsten Schuljahr als Multiplikatoren in Folgeprojekten.

Jugend hackt 2016

Im Rahmen eines mehrtägigen Camps können Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren bei dem bundesweiten Projekt "Jugend hackt" eigene Anwendungen auf der Basis von offenen Daten entwickeln, gemeinsam an konkreten Projekten arbeiten und mit verschiedenen Computertechnologien experimentieren. Seit 2013 wird das Projekt unter hohem ehrenamtlichen Engagement umgesetzt.

Bei der Hauptveranstaltung in Berlin 2015 hat sich das Projekt bereits dem Schwerpunkt „Flüchtlinge“ bzw. „Antirassismus“ gewidmet. Dieses Engagement soll in 2016 fortgesetzt werden.

Projektträger: Die Open Knowledge Foundation Deutschland setzt sich seit ihrer Gründung 2011 über verschiedene Veranstaltungen und Projekte für offenes Wissen, offene Daten, Transparenz und Beteiligung ein.

Weitere Informationen: Ein Video sowie weitere Informationen zu "Jugend hackt" finden Sie hier.

Jugendmediencamp 2016

Rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer reisen jährlich für das von und für Jugendliche geplante Jugendmediencamp an. An fünf Tagen werden etwa 16 verschiedene Workshops in unterschiedlichen medialen Bereichen (z. B. Bild, Ton, Wort und Gesellschaft) angeboten. Die Jugendlichen setzen ihre gelernten Kenntnisse in der Produktion eigener Formate (z. B. Film- und Radiobeiträge, Fotografien, Webseiten und Texte) um. Sie stellen ihre Ergebnisse anschließend in einer gemeinsamen Abschlusspräsentation vor.

Ziel des Projektes ist, den Jugendlichen Medienkompetenzen und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu vermitteln. Die Workshops begleitet ein kulturelles Rahmenprogramm, das dem Austausch über politische, gesellschaftliche oder kulturelle Probleme dient.

Projektträger: Der Jugendpresseverband Brandenburg e.V. (jpvb) besteht aus Jugendlichen, die sich für Medien/Medienproduktion interessieren. In diesem Sinne führt der Verein zahlreiche Aktivitäten durch, z. B. Schülerzeitungswettbewerbe und Seminare für Medienmacher.

Weitere Informationen: www.jugendmediencamp.de

„Tag der Medien“ am Safer Internet Day 2016

Im Rahmen des Safer Internet Day 2016 veranstaltet die Gemeinschaftsschule SchuleEins einen Medienkompetenz-Projekttag. In mindestens 15 parallel angebotenen Workshops lösen die Schüler verschiedene Aufgaben zum praktischen und kreativen Medienumgang. Für die Eltern finden am Abend Informationsveranstaltungen zum Thema Mediennutzung statt.

Der Safer Internet Day ist ein von der Europäischen Union initiierter jährlich organisierter Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet.

Projektträger: Die SchuleEins Berlin ist eine staatliche anerkannte private Gemeinschaftsschule.

Weitere Informationen: Safer Internet Day 2016

Kinder machen Kurzfilm! (2016)

„Kinder machen Kurzfilm“ ist eine jährlich stattfindende, praktisch angelegte Filmbildungsinitiative zur Vermittlung von Medienkompetenz. Unter Anleitung von Medienprofis gestalten Brandenburger Grundschüler einen Film. Hierfür richtet das Projekt einen Schreibwettbewerb, einen Drehbuch- sowie einen Produktionsworkshop aus. 2016 wird das Projekt in den Städten Prenzlau und Schwedt (Uckermark) umgesetzt.

Projektträger: Der seit 1990 aktive gemeinnützige Verein Bewegliche Ziele war Gründungsplattform des internationalen Kurzfilmfestivals interfilm Berlin und ist Aktionsfeld für internationale Kulturexperimente.

Weitere Informationen: http://www.kindermachenkurzfilm.de

fOERder-Award 2016 - Preisträger-Projekte

Im Rahmen des OER-Festivals 2016 hat die mabb den fOERder-Award vergeben, mit dem herausragende Projekte im Bereich der offenen Bildungsressourcen (OER) aus dem deutschsprachigen Raum ausgezeichnet wurden.

Die Preisträger, die auf dem OER-Fachforum am 1.3.2016 in Berlin vom Publikum gewählt wurden undnun eine Förderung der mabb zur Umsetzung ihrer Projekteerhalten, sind:

1. Mitmach-Tutorials für Junge Tüftler
OER-Materialien zum Nachbauen und Weiterentwickeln
von: Julia Kleeberger und Franzi Schmid von Junge Tüftler

2. MOOC Extension fu?r Wikiversity
damit MOOCs auf einer offenen Lernplattform gehostet werden ko?nnen
von: René Pickhardt, Steffen Staab, West

3. Videokurs „WhatsApp, meine Freunde & Ich”
Schüler*innen und Pädagog*innen entwickeln die Materialien mit und geben Tipps
von: Digitale Helden gemeinnützige GmbH

(Cyber-)Mobbing – Schüler der Stadt Cottbus klären auf (2016)

In diesem Projekt setzen sich Cottbuser Schüler mit dem Thema (Cyber-)Mobbing auseinander und arbeiten dieses filmisch auf. Die fertigen Filme werden auf einem Filmfestival präsentiert. Die Schüler werden als Ansprechpartner für Cybermobbing-Fälle ausgebildet. Des Weiteren wird auf Elternversammlungen und Multiplikatorenschulungen für das Thema sensibilisiert.

Projektträger: Der M2B e. V. wurde 2004 in Berlin gegründet. Im Zentrum der Vereinsarbeit steht die Förderung von Medienkompetenz bei Jugendlichen. Hierfür initiiert und unterstützt der Verein medienpädagogische Projekte.

Weitere Informationen: http://www.cybermobbing-aufgeklärt.de

Förderschwerpunkt 2014 – Medien & Politik

Der Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) hat in seiner Sitzung am 8. Juli 2014 die Förderung von sechs Medienkompetenzprojekten zu dem diesjährigen Schwerpunkt „Medien & Politik“ mit insgesamt rund 33.000 Euro bewilligt. Die mabb hatte Projektideen für ansprechende und zielgruppengerechte Politikvermittlung von und/oder für Jugendliche mittels Medien gesucht. Gefragt waren Projekte in denen Jugendliche zielgruppengerecht über aktuelle politische Themen, Akteure und/oder Institutionen berichten und die Ergebnisse medial aufbereiten. Außerdem konnten Projekte eingereicht werden, ein denen sich Jugendliche mit digitaler Kommunikation und digitalen Tools für politische Teilhabe auseinandersetzen und/oder Möglichkeiten prüfen, wie diese genutzt werden können, um ihre „Peergroup“ für Politik zu interessieren und zur Partizipation anzuregen.

Folgende Projekte werden gefördert:

„Jugend bloggt in Brandenburg“ // Jugendpresseverband Brandenburg e.V.

Zehn Erstwähler zwischen 16 und 18 Jahren aus dem Land Brandenburg sollen zu Blogexperten ausgebildet werden und im Monat vor der Landtagswahl über das politische Geschehen und den Wahlkampf bloggen. Am Wahltag sollen sie zudem die Möglichkeit erhalten, live aus den Parteizentralen der fünf aktuell im Landtag vertretenen Parteien zu berichten.

www.jpvb.de

„Den Kiez gestalten – Politik erleben“ // Helliwood media & education

Gemeinsam mit Schülern soll eine Social-Media-Kampagne entwickelt werden, die auf Veränderungspotentiale und Missstände im Bezirk Marzahn-Hellersdorf aufmerksam macht. Die Teilnehmer sollen Social-Media-Angebote zur Kommunikation politischer Botschaften kennen lernen, nutzen und kritisch reflektieren.

www.helliwood.de

„Schüler interviewen Abgeordnete – Digitale Bürgersprechstunde“ // politik-digital.net e. V. 

In der digitalen Bürgersprechstunde können Bürger seit 2013 Themen und Probleme mit Abgeordneten ihres Wahlkreises diskutieren. Dieses Projekt soll nun auf Schulen ausgeweitet werden. Hierzu sollen in Vorbereitungsseminaren gemeinsam mit den Schülern Themen und Fragen erarbeitet und die Schüler dann beim Interview begleitet werden.

http://politik-digital.de

„Youth-CommunityMedia“// Nijinski Arts Internacional e.V.

Das von der mabb seit 2011 geförderte Projekt „WE TV“ soll auf Brandenburg ausgeweitet werden, wobei insbesondere jugendliche Flüchtlinge teilnehmen sollen. Fokus der medialen Beiträge sollen aktuelle politische Themen (z. B. das Leben von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland) sein. Neben TV- sollen auch Radio- und Webbeiträge entstehen.  

http://nijinskiarts.blogspot.de

„Das HÖRLEXIKON politischer Begriffe“ // Globale Medienwerkstatt e. V.

Gemeinsam mit Jugendlichen soll ein Hörlexikon „…wichtiger, spannender und mitunter auch unterhaltsamer Politikbegriffe“ entwickelt werden. In kurzen Hörstücken sollen die Teilnehmer die Begriffe erklären und dabei auch kontroverse Perspektiven auf diese bieten. Die Hörstücke sollen auf einem Webportal und in sozialen Medien geteilt werden

www.globale-medienwerkstatt.de

„Kiez-Monatsschau“ // kulturSPRÜNGE e.V.

Das Videoreportage-Format „Kiez-Monatsschau – Nachrichten aus der Naunynstraße“ wird dreimonatlich von Jugendlichen produziert und präsentiert. Angeleitet werden sie dabei von wechselnden Journalisten und Filmemachern. In der kommenden Produktion will der Träger mit dem Robert-Koch-Gymnasium und dem asiatisch- deutschen Korientation e.V. zusammenarbeiten. Geplante Schwerpunkte der Reportagen sind u. a. die asiatisch-deutsche Community in Berlin sowie die Idee von Europa im Zusammenhang mit der Situation der Sinti und Roma in Berlin.

www.kulturspruenge.net

Code 2015 – Zurück in die Vielfalt

Bei dem Projekt „Zurück in die Vielfalt“ produzieren Kinder und Jugendliche einen interaktiven Film zum Thema „Vielfalt in Berlin“. Sie setzen sich mit „Diversity“, also mit Fragen zur Vielfalt, Teilhabe, Identität, Ausgrenzung und Jugendräume, in ihren jeweiligen Stadtteilen auseinander. An neun Berliner Medieneinrichtungen wird der Film gemeinsam, aber zeitversetzt entwickelt.

Hierzu werden Workshops und Kurse in den jeweiligen Einrichtungen angeboten. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 18 Jahren lernen filmgestalterische Mittel kennen und drehen ihre eigenen Filmclips. Neben der kritischen Auseinandersetzung mit dem Thema werden die Medienkompetenz gestärkt sowie filmgestalterische Fähigkeiten vermittelt.

Die entstandenen Filme werden auf einem YouTube-Kanal online gestellt und beim REC-Filmfestival in Berlin dem Publikum präsentiert. Die originellsten Ideen werden mit Preisen ausgezeichnet.

Projektträger: Die LAG Medienarbeit e. V. ist ein Zusammenschluss von Berliner Projekten und Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit. Der Verein unterstützt die praktische und inhaltliche Kinder- und Jugendmedienarbeit in den Bereichen Film-, Computer-, Foto-, Ton- und Printmedienarbeit sowie Multimedia.

Weitere Informationen: http://code2015.de

Medienseminar zur „Willkommenskultur“ in Deutschland

Mit der Zunahme von Flüchtlingsbewegungen und der Popularität der „Pegida“-Demonstrationen gewinnen die Themen „Fremdenfeindlichkeit“ und „interkultureller Dialog“ zunehmend an Relevanz. Das Medienseminar zur „Willkommenskultur“ in Deutschland will aktuelle Spiel- und Dokumentarfilme, die sich mit diesen Themen beschäftigen, zum Anlass nehmen, über Hintergründe und Perspektiven der aktuellen Flüchtlingsbewegungen zu informieren.

An mindestens zehn Schulen in der Region Cottbus werden Filme gezeigt, um das Interesse der Schüler auf die Thematik zu lenken. Die Jugendlichen besuchen anschließend Flüchtlingsheime und erarbeiten dort eigene kurze filmische Beiträge zur Situation der Asylbewerber und zum Stand der Willkommenskultur. Die Filme werden auf der Website des FilmFestival Cottbus, auf dessen YouTube-Kanal sowie in Zusammenarbeit mit dem lokalen TV-Sender Lausitz TV verbreitet. Abschließend findet innerhalb der Filmfestivalwoche eine moderierte Film- und Diskussionsveranstaltung statt.

Projektträger: Die FilmFestival Cottbus GmbH veranstaltet das Publikumsfestival FilmFestival Cottbus und den parallel dazu stattfindenden Ost-West-Koproduktionsmarkt connecting cottbus.

Link zum FilmFestival Cottbus: http://filmfestivalcottbus.de

OERcamp 2015

Beim OERcamp stehen Fragen zu digitalen und freilizensierten Lehr- und Lernmaterialen im Mittelpunkt. Mit 14 Sessions ist das OERcamp Teil der EduCamp-Tagung. Themen waren 2015 unter anderem die Rolle von OER in der Berufsorientierung, OER in der Gesundheits(aus-)Bildung und OER in der Schule. OER (Open Educational Resources) bezeichnet freilizensierte Inhalte zum Lehren und Lernen. 2016 findet das OERcamp zum fünften Mal als wichtiger Austauschort zum Thema statt.

Projektträger: Träger des OERcamps ist die Transferstelle für OER, die die Agentur Jöran & Konsorten 2014 gründete. Die Transferstelle dient als Recherche- und Informationspunkt rund um das Thema OER in Deutschland.

Weitere Informationen: http://open-educational-resources.de/oercamp-das-barcamp

„Tag der Medien“ am Safer Internet Day 2016

Im Rahmen des Safer Internet Day 2016 veranstaltet die Gemeinschaftsschule SchuleEins einen Medienkompetenz-Projekttag. In mindestens 15 parallel angebotenen Workshops lösen die Schüler verschiedene Aufgaben zum praktischen und kreativen Medienumgang. Für die Eltern finden am Abend Informationsveranstaltungen zum Thema Mediennutzung statt.

Der Safer Internet Day ist ein von der Europäischen Union initiierter jährlich organisierter Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet.

Projektträger: Die SchuleEins Berlin ist eine staatliche anerkannte private Gemeinschaftsschule.

Weitere Informationen: Safer Internet Day 2016

Medienkompetenzen für Kulturinstitutionen und Entwickler - Coding da Vinci

Begleitend zum Programmierwettbewerb Coding da Vinci – einem Hackathon für Kultureinrichtungen – wird eine zweiteilige Fortbildung zur Medienkompetenzvermittlung für Kulturinstitutionen und Entwickler stattfinden. Ziel ist es, den Teilnehmenden die nötigen Fähigkeiten an die Hand zu geben, langfristig an der Digitalisierung, Aufbereitung und Nachnutzung von Kulturdaten zu arbeiten und diese der Öffentlichkeit frei zur Verfügung zu stellen. Der grundlegende Ansatz des Projektes folgt der Idee des Design Thinking. Das Projekt richtet sich vor allem an Mitarbeitende in Kultureinrichtungen sowie an Software-Entwickler, Designer und Gamer. Der erste Workshop findet im Juli 2017 statt. Der zweite Workshop, an dem Teilnehmende des ersten Teils mit neuen Teilnehmenden zusammenkommen, ist für September geplant. Auf Grundlage der Workshops soll zukünftig ein Online-Kurs entwickelt und die Workshop-Materialien online und frei nutzbar gemacht werden.

Projektträger: Der Verein Wikimedia Deutschland e. V. fördert die Erstellung, Sammlung und Vorbereitung freier Inhalte. Dazu entwickelt die Initiative zielgruppenspezifische Informations- und Beratungsangebote, Fachveranstaltungen und unterstützt den internationalen (Fach-)Austausch.

Erzähl mir Deine Geschichte

In dem Projekt „Erzähl mir Deine Geschichte“ dokumentieren die zehn teilnehmenden Jugendlichen das Leben ihrer Freunde und Mitschüler. In mehreren Workshops produzieren die 8.-, 9.- und 10.-Klässler mit Migrationshintergrund jeweils fünf Porträts für Radio und TV. Die Radio- und Videogeschichten stellen sich aus ihren angefertigten Aufnahmen, Texten und Musik zusammen.

In den Workshops werden mediengestalterische Kompetenzen vermittelt, eine Sensibilität für journalistische Themen entwickelt und Sprachkompetenzen verbessert. Die entstanden Radiobeiträge werden vom internationalen Jugendradio YCBS, ALEX Media-OKB sowie vom Euradio Nantes, Deutschland.de und Young-Germany.de gesendet

Projektträger: Der 2008 gegründete Förderverein der Herbert-Hoover-Schule e. V. bietet der Schule in ihren vielfältigen Aufgaben Hilfe an, etwa in Anschaffungen, Projekten und der Förderung von Schülern.

Website Radio: www.ycbs.eu

Link Schule: www.hhs-berlin.de

Jugendmediencamp 2015

Rund 200 Teilnehmer reisen jährlich für das Jugendmediencamp an, um sich Grundlagen im Umgang mit Medien anzueignen. An fünf Tagen werden etwa 15 verschiedene Workshops in den Bereichen Bild, Ton, Wort und Gesellschaft sowie (Ein-)Wirkung angeboten. Die erlernten Kenntnisse werden von den Jugendlichen in die Praxis umgesetzt und die entstandenen Medienprodukte anschließend in einer gemeinsamen Abschlusspräsentation vorgestellt. Es entstehen unter anderem Film- und Radiobeiträge, Fotografien, Webseiten und Texte.

Ziel des Projektes ist, den Jugendlichen Medienkompetenzen und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu vermitteln. Die Workshops werden durch ein kulturelles Rahmenprogramm begleitet, das dem Austausch über politische, gesellschaftliche oder kulturelle Probleme dient. Es sollen die Themen vertieft und dazu motiviert werden, sich über das Jugendmediencamp hinaus mit diesen zu beschäftigen.

Projektträger: Der Jugendpresseverband Brandenburg e. V. ist der demokratische Zusammenschluss und die Interessenvertretung jugendeigener Medien und deren Macher im Land Brandenburg.

Weitere Informationen: www.jugendmediencamp.de

Ausbildung der Eltern-Medien-Trainer in Berlin

An neun Seminartagen werden 15-20 teilnehmende (sozial-)pädagogische Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit zu Eltern-Medien-Trainer ausgebildet. Hierzu wird von erfahrenen Experten und Referenten aktuelles Fachwissen zu den verschiedenen Medien, mit denen Kinder, Jugendliche und Familien heute umgehen, vermittelt. Die Medien- und vor allem medienpädagogische Kompetenz der zukünftigen Trainer soll gestärkt werden, sodass sie anschließend selbst Veranstaltungen der medienerzieherischen Eltern- und Familienbildung realisieren können.

In den einzelnen Modulen der Seminartage wird sich aktiv mit aktuellen digitalen Medienwelten und ihren Auswirkungen auf Kinder und Familien auseinandergesetzt. Es werden etwa Fragen des Jugendmedienschutzes diskutiert, Computer spiele getestet und beurteilt und Einsatzmöglichkeiten von Smartphones und Tablets erprobt.

Projektträger: BITS 21 ist eine hauptstädtische, regionale und bundesweit tätige Fortbildungseinrichtung mit dem inhaltlichen Schwerpunkt der Gestaltung der medienpädagogischen Arbeit in der frühkindlichen Bildung, Schule und Jugendarbeit.

5. JIM Filmfestival

Mit Unterstützung der Jugendinformations- und Medienzentren (JIM) realisieren Jugendliche Filme, die für den Wettbewerb des 5. JIM Jugendfilmfestivals eingereicht werden. Während des Workshop- und Projektzeitraums wird insbesondere mit sozial benachteiligten Jugendgruppen filmisch gearbeitet. Das Projekt soll durch Radioworkshops und –sendungen, in denen die Jugendlichen die Arbeit mit dem Medium Radio kennenlernen, begleitet werden.

Durch das Projekt werden die Medienkompetenz und der selbstbestimmte, kritische und kreative Medienumgang der teilnehmenden Jugendlichen gestärkt. Sie erhalten einen fachlichen Einblick in Berufe des Medienbereichs sowie in die Filmbranche. Auch wird die lokale Identität durch die Auseinandersetzung mit der brandenburgischen Heimat gefestigt.

Link zum Filmfestival: http://www.jim-filmfestival.de

Projektträger: Die Stiftung SPI (Sozialpädagogisches Institut „Walter May“) verfolgt die Ziele der Arbeiterwohlfahrt und soll mit dazu beitragen, eine Gesellschaft zu entwickeln, in der sich jeder Mensch in Verantwortung für sich und das Gemeinwesen frei entfalten kann.

Teaching 2.0 – Medienkompetenz im Klassenzimmer

In regelmäßigen Abständen macht die mabb ein viertägigs Workshopangebot, das sich vor allem an angehende Lehrkräfte wendet: Teaching 2.0. Im MIZ-Babelsberg werden die Teilnehmer geschult und über konkrete Projektarbeit angeregt, mit ihren eigenen Geräten und mittels frei und kostenlos verfügbarer Tools Medien im Unterricht einzusetzen. Das Angebot findet jeweils zweigeteilt statt: An den ersten beiden Workshoptagen werden die Grundlagen vermittelt, die folgenden zwei Tage dienen der konkreten Projektarbeit unter fachlicher Anleitung.

Leider waren die Termine wider Erwarten sehr schnell ausgebucht. Bei Bedarf wird es ggf. einen Zusatztermin im Herbst geben. Melden Sie sich bei Interesse bitte bei Maria Rutschke: rutschke@mabb.de

Termine 2015 (Änderungen vorbehalten)
30. März bis 2. April 2015
20. bis 23. Juli 2015
17. bis 20. August 2015

Flyer: Teaching 2.0 (2015)

 

_ NETZWERK Teaching 2.0
Ehemalige Kursteilnehmer haben ein Netzwerk gegründet, in dem sich Lehrkräfte und Medienpädagogen über mediale Themen und Anwendungen im Unterricht austauschen: Facebook.de. Interessierte melden sich bei Kerstin Müller: k.mueller@tausendhoch3.de.

 

Fachtag zur Medienbildung im Vorschul- und Grundschulalter

Der AKJS Brandenburg wird in Kooperation mit der FH Potsdam einen Fachtag zum Thema „Medienbildung im Vorschul- und Grundschulalter“ durchführen. Zielgruppe sind Fachkräfte aus Kindertageseinrichtungen, Horten und Grundschulen. Geplante Themen sind u. a. „Veränderung der Mediennutzung von Kindern“, „Auswirkungen der kindlichen Mediennutzung auf die Familien“ und „Möglichkeiten zum Schutz der Kinder vor schädlichen Medieneinflüssen“. Die Ergebnisse der Tagung werden u.a. in einem E-Book veröffentlicht.

Die Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. (AKJS) ist anerkannter freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe im Land Brandenburg. Sie bietet Beratung sowie Fortbildungen für Fachkräfte an und hat bereits eine Vielzahl von Projekten durchgeführt. Schwerpunkte der Tätigkeit im Rahmen des Kinder- und Jugendschutzes bilden die Arbeitsfelder Suchtprävention, Gewaltprävention und Jugendmedienschutz. Die AKJS koordiniert landesweit medienpädagogische Elternabende in Bildungseinrichtungen. Zu ihren Aufgaben gehören außerdem die Arbeit als Jugendschutzsachverständiger und die Vertretung der Obersten Landesjugendbehörde Brandenburg bei den Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) und der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK).

Klubradio – Workshops im HKW 2015
In drei viertägigen Workshops wird Schulklassen die notwendigen technischen, dramaturgischen und journalistischen Fertigkeiten vermittelt, die für die Produktion einer Radiosendung notwendig sind. Alle Teilnehmer bekommen unter anderem Einführungen in Interviewtechniken, Schnitttechniken, Medienrecht, Dramaturgie, Studiotechnik und Jingle?Produktion.
 
Die Sendungen werden sich inhaltlich an den folgenden drei Ausstellungen im Haus der Kulturen der Welt (HKW) orientieren: "Einstellung zur Arbeit" von Harun Farocki und Antje Ehman, "Ape Culture"  zur besonderen Bedeutung der Kultur der Affen auf den Menschen und umgekehrt und "Die Wohnungsfrage" zur heutigen Wohnkultur. Die entstandenen Sendungen werden auf 88vier gesendet.
 
Die Klubradio unlimited GmbH führt seit ungefähr 12 Jahren Radioprojekte durch. Seit 2008 befindet sich das Radiostudio im Haus der Kulturen der Welt (HKW). Im Rahmen des Webradios „Reboot.fm“ wird wöchentlich auf 88vier gesendet.
 
Kinder machen Kurzfilm 2015 – Prenzlau und Schwedt
Dieses seit 2006 jährlich stattfindende Projekt bringt Medienschaffende mit Grundschülern zusammen. Es beinhaltet einen betreuten Schreibwettbewerb, einen Drehbuch- sowie einen Produktionsworkshop. Am Ende des Projekts steht die Produktion eines Kurzfilms gemeinsam mit den Grundschülern. Der entstandene Film hat Premiere im Rahmen des Internationalen Kinder-und Jugendkurzfilmfestivals KUKI und wird darüber hinaus bei ALEX ausgestrahlt. Das Projekt wird auch 2015 den Schwerpunkt "Brandenburg" haben und dementsprechend in Schwedt und Prenzlau stattfinden.
 
Der Bewegliche Ziele e.V. besteht seit 1990. In den letzten Jahren konzentrierte sich die Arbeit des Vereins auf die kulturelle Film- und Medienbildung insbesondere durch das Projekt "Kinder machen Kurzfilm!"
 
Weitere Informationen: www.kindermachenkurzfilm.de
Medienerzieherische Veranstaltungen in Berlin 2015

BITS 21 wird auch 2015 medienerzieherische Veranstaltungen der Eltern- und Familienbildung in Berlin durchführen, wobei die sogenannten Eltern?Medien?Trainer als Experten zum Einsatz kommen. Die Veranstaltungen werden in erster Linie in Schulen stattfinden, weitere mögliche Orte sind z. B. Familienzentren oder Bibliotheken. Der Inhalt der Veranstaltungen wird mit den Einrichtungen abgesprochen. Erfahrungsgemäß ergeben sich Veranstaltungen zu Themen wie „Umgang mit persönlichen Daten im Netz“, „Exzessive Mediennutzung“ oder „Cybermobbing“.

Der Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e.V. (fjs e. V.) ist Träger der Fortbildungseinrichtung BITS 21, welche Qualifizierungsangebote für pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten, Schulen und Freizeiteinrichtungen und die Begleitung von Medienprojekten zur Förderung der Medienkompetenz bietet.

Weitere Informationen: fjs e.V. und BITS 21
„… und Action!“ – Wettbewerb der Kinderfilmuni
Seit 2007 findet die Kinderfilmuniversität der Filmuniversität Babelsberg statt, bei der Kinder im Alter von 9 bis 12 Jahren mit den Grundlagen des Filmemachens, der Filmsprache und der Filmtechnik vertraut gemacht werden. Dazu gehört auch der Wettbewerb „…und Action!“, den die mabb 2015 fördert.
 
Im Rahmen des Wettbewerbs werden die teilnehmenden Kinder ein Medienprodukt (z.B. Drehbuch, Fotogeschichte, Kurzfilms) erstellen. In dazugehörigen Workshops bekommen sie praktische Hilfe von Studierenden der Filmuniversität. Die drei besten Beiträge werden prämiert und auf der Abschlussveranstaltung des Projektes präsentiert.

Der Kinderfilmuniversität e.V. führt das Projekt in Zusammenarbeit mit der Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“ durch.

Anmeldung und weitere Informationen: Kinderfilm Universität Babelsberg e.V.

„Action! Wir berichten“
Das Projekt „Action! Wir berichten“ ist ein inklusives Medienprojekt mit Kindern und Jugendlichen aus Berlin und Brandenburg, welches TV-Workshops beinhaltet und in dessen Rahmen sechs TV-Sendungen entstehen. Schwerpunkt des Projektes ist der Austausch unter Kindern und Jugendlichen mit und ohne Einschränkung über die gemeinsame Auseinandersetzung mit dem Medium Fernsehen. Die Sendungen werden bei ALEX Berlin ausgestrahlt.
 
Programmatisch für die Sendungsgestaltung ist das Profil ihres Initiators, dem Nijinski Arts Internacional e.V., der seit zwanzig Jahren den Dialog von Menschen unterschiedlicher Herkunft fördert.
 
Weitere Informationen: http://nijinskiarts.blogspot.de
Jugend hackt
Fast 130 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 18 Jahren haben sich vom 12. bis 14. September 2014 in Berlin getroffen und gemeinsam an Computeranwendungen gearbeitet, die auf offene Daten aufsetzen.  Mit der Hilfe von Mentoren wurden insgesamt 26 Projekte entwickelt, die sich vor allem mit dem Thema Datensicherheit, Bildung und Gesundheit beschäftigen. So wurde z.B. eine Anwendung programmiert, die automatisiert mikro-lokale Ereignisse findet,  eine Debattierplattform oder  „Safe Way Home“, eine App zur Visualisierung von Verbrechensschwerpunkten.
 
„Jugend hackt“ wird organisiert von der Open Knowledge Foundation Deutschland und von der mabb gefördert.
 
Die Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. (okfn e.V.) ist ein 2011 gegründeter Verein, der sich für offenes Wissen, offene Daten, Transparenz und Beteiligung einsetzt. Hierfür werden verschiedene Projekte und Veranstaltungen durchgeführt, z.B. wird die Plattform „Frag den Staat.de“ betrieben, deren Ziel es ist, Bürgern Informationsfreiheitsanfragen zu erleichtern sowie die Antworten zu dokumentieren und zu teilen.

 

Fingerzeig (2014)

Im ALEX TV Studio werden hörende und taube Jugendliche gemeinsam und weitgehend selbstständig ein TV- und Online-Magazin für hörende und taube Menschen realisieren. Damit das Magazin für alle Zuschauer – ob hörend oder nicht – geeignet ist, wird es neben der Gebärdensprache parallel konstant eingeblendete Untertitel geben sowie eine Erzählerstimme, die Hörenden die Inhalte fortwährend per Sprache vermittelt. Das Magazin wird sich mit Themen, die die Jugendlichen innerhalb ihrer Redaktionssitzungen selbst auswählen, beschäftigen. Dabei werden sich vorproduzierte Beiträge mit im Studio produzierten Teilen der Sendung abwechseln. Die Teilnehmer werden zuvor unter Anleitung vom jubel3 mit Gebärdensprache e.V. und von fachkundigem Lehrpersonal lernen, wie ein TV-Magazin aufgebaut ist und produziert wird. Die Ausstrahlung erfolgt durch die Kanäle von ALEX Offener Kanal Berlin.

Projektträger: Der jubel3 mit Gebärdensprache e.V. ist ein Berliner Jugendverein für taube und gebärdensprachkompetente Jugendliche. Das TV- und Online-Magazin "Fingerzeig" wird in Zusammenarbeit mit ALEX Offener Kanal Berlin realisiert.

Die TV-Talkshow „Fingerzeig“ bereits seit 2011 regelmäßig im ALEX TV Studio produziert. Es sind bereits ca. 25 Sendungen entstanden, die im YouTube-Kanal von ALEX Berlin abrufbar sind.

Klubradio - Workshops im HKW

In Workshops werden Berliner Schulklassen die notwendigen technischen, dramaturgischen und journalistischen Fertigkeiten vermittelt, die für die Produktion einer Radiosendung notwendig sind. Alle Teilnehmer bekommen Einführungen in Interviewtechniken, Schnitttechniken, Medienrecht, Dramaturgie, Studiotechnik, Jingle?Produktion, etc. Die Sendungen werden sich inhaltlich an dem Festival „Doofe Musik“ bzw. der Ausstellung „FORENSIS“ im Haus der Kulturen der Welt (HKW) orientieren und zugleich der Dokumentation dieser dienen. Die entstandenen Sendungen werden auf der 88vier gesendet.

Projektträger: Die Klubradio unlimited GmbH führt seit ca. 12 Jahren Radioprojekte durch. Seit 2008 befindet sich das Radiostudio im Haus der Kulturen der Welt (HKW). Im Rahmen des Webradios „Reboot.fm“ wird wöchentlich auf der 88vier gesendet. 

TV – Projekt "Das Ende einer Ära"

Schüler des Arndt-Gymnasiums Steglitz werden sich mit der Umstellung vom analogen auf digitales Fernsehen beschäftigen. Nach einer theoretischen Einführung in TV-Historie, -Gegenwart und –Zukunft werden die Schüler eigenes analoges Filmmaterial erstellen, mit Mitarbeitern des ARD-Hauptstadtstudios über die Umstellung von Analog- auf Digitalstandards sprechen sowie eine erfahrene Kamerafrau über die Herausforderungen dieser Entwicklung für ihren Beruf interviewen. Alle Projektstationen werden von den Schülern filmisch begleitet und am Ende zu einem Film verarbeitet, der u. a. bei ALEX Berlin gesendet wird. Zudem wird das Projekt in einem „Medienblog“ aufbereitet werden.

Projektträger: Das Medienkompetenzzentrum Steglitz-Zehlendorf hat das Ziel, die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu stärken. Das Medienkompetenzzentrum ist eine Kooperation zwischen dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf, Abteilung Jugend, Schule und Umwelt und dem VJB Jugend und Familie gGmbH und wird gefördert von jugendnetz-berlin.

Mit der Nutzung der Internetseite www.mabb.de bitten wir Sie zur Kenntnis zu nehmen, dass Cookies verwendet werden.
Mehr erfahren