mabb oben  rechts bleistift
mabb unten  links zettel

mabb startet Ideenwettbewerb radio_update

Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) hat den Ideenwettbewerb radio_update gestartet. Gesucht werden außergewöhnliche, aber umsetzbare Projektideen von Start-ups für Radiosender. Bewerbungen können bis zum 6. Januar 2014 eingereicht werden.

Mit dem Wettbewerb möchte die mabb Kooperationen zwischen Start-ups und Radiosendern aus der Region Berlin-Brandenburg anregen. Es soll ein Rahmen für neue Projekte geschaffen werden, die die Stärken junger IT-Unternehmen mit dem Entwicklungspotenzial des etablierten Mediums Radio verbinden. Steffen Meyer-Tippach, Radioreferent der mabb, erwartet vom Wettbewerb der mabb wichtige Impulse für den Hörfunk: „Die fortschreitende Digitalisierung und das mobile Internet sind langfristige Wachstumschancen für die Radiosender. radio_update soll Möglichkeiten für Radioinnovation aufzeigen, den Rundfunk stärken und zu einer größeren Programmvielfalt beitragen.“

Der Ideenwettbewerb richtet sich an Projektteams und Einzelpersonen aus der Region Berlin-Brandenburg, vor allem an Studierende in der Endphase des Studiums, IT-Start-ups und Radiosender. Herausragende Ideen werden mit drei Preisen von 2.000, 3.000 und 5.000 Euro prämiert. Interessierte können sich bis zum 6. Januar 2014 bewerben.

Der Ideenwettbewerb radio_update wird in Kooperation mit der Radiozentrale, startup.net berlinbrandenburg und dem Medieninnovationszentrum Babelsberg (MIZ) veranstaltet.

Über die mabb

Die mabb ist die gemeinsame Medienanstalt der Länder Berlin und Brandenburg. Ihre Regulierungsaufgaben nimmt sie bei bundesweiten Veranstaltern und Plattformen zusammen mit den gemeinsamen Organen der Medienanstalten der Länder wahr. Entsprechend ihrem gesetzlichen Auftrag fördert die mabb darüber hinaus Medienkompetenz und -ausbildung sowie Projekte mit neuen Übertragungstechniken in Berlin und Brandenburg. Bereits in früheren Projekten hat die mabb die Entwicklung des Breitbandinternets über Kabelnetze und über ehemalige Rundfunkfrequenzen unterstützt.

<< Zurück zur Übersicht