mabb oben  rechts bleistift
mabb unten  links zettel

Das Breitband-Pilotprojekt in Wittstock hat seine Aufgabe erfüllt:

Nun kommt LTE, die nächste Generation des Mobilfunks auf Rundfunkfrequenzen

Mit dem Pilotprojekt in Wittstock/Dosse in Brandenburg wurde europaweit zum ersten Mal eine Rundfunkfrequenz (UHF Kanal 55) für breitbandiges Internet vorwiegend zur Versorgung ländlicher Räume zur Verfügung gestellt und unter Praxisbedingungen mit einer repräsentativen Auswahl von etwa 80 Nutzern getestet.

Das Projekt diente in erster Linie dazu, die technischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für einen Regelbetrieb im Rundfunkspektrum zu klären. Dabei ging es um die Ermittlung der praktisch erzielbaren Reichweiten, der übertragbaren Bandbreiten unter realen Ausbreitungsbedingungen, des Verhaltens und den Umgang der Nutzer mit einer Breitband-Internet-Funklösung sowie um die Analyse wechselseitiger Interferenzen zwischen DVB-T und dem Funkbetrieb für Breitband-Internet sowie deren Beseitigung oder Reduzierung.

Das Pilotprojekt beruhte auf einer Kooperationsvereinbarung zwischen der mabb und T-Mobile. Für die Durchführung des Projekts in Wittstock/Dosse wurde ein auf den Frequenzbereich bei 750MHz adaptiertes kommerzielles TD-CDMA-System ausgewählt

Im Ergebnis des Projektes lässt sich festhalten, dass die Internet-Breitbandübertragung in Rundfunkfrequenzbändern technisch möglich ist, Interferenzen und EMV-Probleme in einigen Fällen aber besonderer Aufmerksamkeit bedürfen. Die Nutzer haben das Angebot mit großer Resonanz und hoher Zufriedenheit angenommen. Als erstes Pilotprojekt zur praktischen Erprobung der Nutzung der Rundfunkfrequenzbänder für Breitband-Internetdienste hat Wittstock wichtige Anstöße für die Versachlichung der Diskussion zur Nutzung der Digitalen Dividende geliefert.

Nach Beendigung des von der mabb geförderten Projektes wird den beteiligten Nutzern von der Deutschen Telekom die Überleitung in die für den flächendeckenden Einsatz auf Rundfunkfrequenzen vorgesehene Breitbandtechnologie LTE angeboten.

„Brandenburg ist wieder einmal Vorreiter beim breitbandigen Internet, wie schon bei der ersten Erprobung von Internet im Breitbandkabel in Cottbus. In der Region Wittstock ging es um die Internetversorgung über Rundfunkfrequenzen. Nach erfolgreichem Test kommt jetzt die neueste Generation des Mobilfunks zum Einsatz“, erklärte der Direktor der mabb, Dr. Hans Hege.

Pressekontakt:

Medienanstalt Berlin-Brandenburg | Susanne Grams | Tel.: 030.264 967-0 | E-Mail: grams@mabb.de

<< Zurück zur Übersicht