mabb oben  rechts bleistift
mabb unten  links zettel

Ein guter Tag für den Lokaljournalismus in Brandenburg

mabb-Medienrat bewilligt Förderung von 35 neuen lokaljournalistischen Projekten

Berlin, 23. März 2021. Der Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) hat in seiner Sitzung am 19. März 2021 die Förderung von 35 neuen lokaljournalistischen Projekten für das Land Brandenburg bewilligt. Dabei handelt es sich um lokale Rundfunk- und Internetangebote. „Die Ausschreibung war ein voller Erfolg. In zwölf Landkreisen und in drei kreisfreien Städten im Land Brandenburg entstehen durch die Förderung neue lokaljournalistische Angebote“, so mabb-Direktorin Dr. Eva Flecken. „Neben neuen Sendungen im lokalen Fernsehen, dürfen wir uns auf Podcasts, crossmediale Reportagen, lokaljournalistische Blogs und Nachrichtenformate für das Smartphone freuen.“

Martin Gorholt, Vorsitzender des mabb-Medienrats ergänzt: „Heute ist ein guter Tag für den Lokaljournalismus in Brandenburg. Die Zahl der Anträge auf Projektförderung haben unsere Erwartungen weit übertroffen. Wir mussten schwierige Auswahlentscheidungen treffen und hätten gern noch mehr Projekte gefördert. Ein wichtiger Anfang ist aber gemacht. Der Dank des Medienrats gilt der Landesregierung und den Abgeordneten des Brandenburger Landtags, die die Fördermittel in den Haushalt eingestellt haben und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der mabb für die zügige Bearbeitung und Umsetzung.“

Informationen über die geförderten lokaljournalistischen Angebote finden Interessierte auf der Internetseite der mabb.

Fördermittel aus dem Landeshaushalt Brandenburg machen Unterstützung möglich
Dr. Benjamin Grimm, Staatssekretär in der Staatskanzlei des Landes Brandenburg und Beauftragter für Medien und Digitalisierung, erklärt: „Gerade in Krisenzeiten wie der aktuellen Corona Pandemie ist guter Lokaljournalismus von zentraler gesellschaftlicher Bedeutung. Er informiert die Bürgerinnen und Bürger, ordnet ein und hinterfragt kritisch. Das Land Brandenburg setzt sich deshalb für die Zukunft des Lokaljournalismus ein. Gleichzeitig ist Staatsferne in der Förderung journalistischer Angebote oberstes Gebot. Daher ist die mabb die richtige, weil unabhängige Partnerin.“

Der 2019 novellierte Medienstaatsvertrag Berlin-Brandenburg erlaubt die Förderung lokaljournalistischer Angebote durch die mabb. Voraussetzung ist, dass die Medienanstalt für diesen Zweck Landesmittel oder Mittel Dritter zur eigenverantwortlichen Verwendung erhält. Ende 2020 hat der Landtag Brandenburg in diesem Zusammenhang eine Million Euro für das Jahr 2021 bereitgestellt. Förderanträge konnten bis Ende Februar 2021 bei der mabb gestellt werden. Damit ist Brandenburg in ganz Deutschland Vorreiter bei der Förderung lokaljournalistischer Inhalte.

<< Zurück zur Übersicht