mabb oben  rechts bleistift
mabb unten  links zettel

Jetzt für den medius 2016 bewerben

mabb, GMK, DKHW und FSF vergeben Preis für medienpädagogische Abschlussarbeiten

Berlin, 21. Oktober 2015. Bis zum 30. November 2015 können sich Absolventinnen und Absolventen aus dem deutschsprachigen Raum bei der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) für den medius 2016 bewerben. Der mit insgesamt 2.500 Euro dotierte Preis würdigt wissenschaftliche und praxisorientierte Abschlussarbeiten, die sich mit innovativen Aspekten der Medien, Pädagogik oder des Jugendmedienschutzes auseinandersetzen. Die mabb schreibt den medius gemeinsam mit der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK), dem Deutschen Kinderhilfswerk e.V. (DKHW) und mit dem Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V. (FSF) aus.

Rahmenbedingungen und Kriterien für die Einreichung

Für den medius können Arbeiten von Absolventen eingereicht werden, die ihr Studium – in der Regel BA, Master, Magister, Diplom oder Staatsexamen – 2014 oder 2015 an Fachhochschulen und Hochschulen im deutschsprachigen Raum abgeschlossen haben. Vorschlagsberechtigt sind die betreuenden Dozentinnen und Dozenten. Die Absolventen können ihre Arbeit aber auch selbst einreichen, wenn sie den Nachweis erbringen, dass diese mit „sehr gut“ bewertet worden ist.

Eine Jury aus Professorinnen und Professoren themenrelevanter Fachrichtungen sowie Vertreterinnen und Vertretern der Preis auslobenden Organisationen entscheidet über die Einreichungen. Im Vordergrund der Beurteilungen stehen unter anderem die Kriterien „Interdisziplinarität“ (Impulse, die Medientheorie und Praxis mit anderen Disziplinen verbinden) und „Theorie-Praxis-Verbindung“ (sinnvolle Verbindung und kritische Reflexion von Medientheorie und Medienpraxis).

Die Preisverleihung findet im Rahmen des Sommerforums Medienkompetenz 2016 (voraussichtlich im Juni 2016) statt, einer Fachveranstaltung von mabb und FSF.

Hinweise zur Bewerbung um den medius 2016

Einsendeschluss: 30. November 2015
Kontakt: medius@mabb.de
Ansprechpartnerin in der mabb: Anja Kienz (kienz@mabb.de)

<< Zurück zur Übersicht