mabb unten  links zettel
mabb oben  rechts bleistift

LTVK Now!

  • Lokal-TV-Kongress (LTVK) am 13. September 2021 online verfolgen
  • Im Programm: Diskussionen über Fördermodelle, Reichweiten und Zielgruppen sowie die Programmbörse mit besonderen Formaten, experimentellen Projekten und Innovationen von Lokal-TV-Sendern
  • Mit dabei: Staatssekretär Dr. Benjamin Grimm, Staatssekretär Malte Krückels,
    Dr. Claudia Nothelle sowie Vertreter:innen der Landesmedienanstalten und
    von Lokal-TV-Sendern
  • Jetzt anmelden: Workshops zum „Umgang mit Hasskommentaren“ und zu
    „Mobile Reporting“

Berlin, 9. September 2021. Am 13. September 2021 laden die Landesmedienanstalten aus Berlin-Brandenburg (mabb), Mecklenburg-Vorpommern (MMV), Sachsen-Anhalt (MSA), Thüringen (TLM) und Sachsen (SLM) zur digitalen Ausgabe des Lokal-TV-Kongresses ein. Ab 10:00 Uhr können Interessierte das Programm unter www.lokal-tv-kongress.de verfolgen. Diskussionen über Fördermöglichkeiten und Forschung im Bereich Lokaljournalismus sowie über den lokalen Mediennachwuchs stehen auf dem Programm. „Es sind herausfordernde Zeiten für den Lokaljournalismus“, so mabb-Direktorin Dr. Eva Flecken. „Auf unserem Kongress sprechen wir über die Kraftakte der vergangenen Monate, über die Sicherung und Förderung lokaler Medienvielfalt, über Weiterentwicklungsmöglichkeiten lokaljournalistischer Angebote und natürlich darüber, wie wir Nachwuchsmedienschaffende im Lokalen gewinnen können.“

Staatssekretär Dr. Benjamin Grimm (Staatskanzlei des Landes Brandenburg), Malte Krückels, Staatssekretär für Medien und Bevollmächtigter des Freistaats Thüringen beim Bund, und Prof. Dr. Claudia Nothelle vom Institut für Journalismus der Hochschule Magdeburg-Stendal sowie Vertreter:innen der Landesmedienanstalten und der Lokal-TV-Sender wirken am diesjährigen Lokal-TV-Kongress mit. Moderatorin Nadine Kreutzer führt durch das Programm. Alle Mitwirkenden sind auf der Internetseite des LTVK zu finden.

Jetzt anmelden: Online-Workshops „Umgang mit Hasskommentaren“ und „Mobile Reporting“
In zwei Workshop-Runden können sich Medienschaffende für den Umgang mit Hasskommentaren in sozialen Kanälen wappnen und ihre Fähigkeiten im Mobile Reporting verfeinern. Interessierte können sich noch kurzfristig über die Kongress-Website für die Workshops anmelden.

Eine Anmeldung zum digitalen Kongress ist nicht erforderlich. Der Livestream ist am Veranstaltungstag auf der Kongress-Website frei zugänglich.

zurück zur Übersicht