mabb oben  rechts bleistift
mabb unten  links zettel

Insgesamt 24 Antragsteller bewerben sich auf die Berliner UKW Frequenzen

Insgesamt 24 Antragsteller bewerben sich auf die Berliner UKW Frequenzen

Die UKW-Frequenz 87,9 MHz, die bisher von Voice of America in einer Kooperation mit Star FM genutzt wird, wurde neu ausgeschrieben, weil Voice of America die Kooperation nicht fortsetzen will, und auch National Public Radio einen Antrag auf Verbreitung gestellt hat, aber nur eine Frequenz für derartige Programme zur Verfügung steht. Ebenfalls ausgeschrieben wurde die Frequenz 104,1 MHz, die bisher als Veranstaltungsfrequenz genutzt wurde.

Eine Liste der Antragsteller ist als Anlage dieser Presseerklärung beigefügt.

In der nächsten Sitzung des Medienrates am 7. Oktober 2005 wird der Medienrat über das weitere Verfahren zur Auswahl der Antragsteller beraten.

Medienrat prüft Auswirkungen von Senderfamilien auf die Vielfalt

Die sich im Berlin-Brandenburger Radiomarkt und überregional verstärkenden Tendenzen zur Zusammenarbeit von Radioveranstaltern sollen in einem Fachgespräch mit den in Berlin-Brandenburg zugelassenen Radioveranstaltern und externen Experten erörtert werden.

Neben die gemeinsame regionale und überregionale Werbevermarktung treten Funkhäuser. Es kommt zu Kooperationen bei der Produktion von Nachrichten und anderen Programmbestandteilen. Daher stellt sich für den Medienrat die Frage, ob die Veranstalter, die ursprünglich  ohne Verflechtungen mit anderen ausgewählt wurden,  noch die Grundlagen der Sendeerlaubnis einhalten. Auf überregionaler Ebene zeigen sich verstärkt Konzentrationstendenzen durch die Zusammenfassung von Senderbeteiligungen in Senderfamilien. Der damit verbundenen Einschränkung der Veranstaltervielfalt werden in der Diskussion mögliche Zugewinne an Programmvielfalt gegenüber gestellt. Der Medienstaatsvertrag verlangt vom Medienrat eine Berücksichtigung beider Kriterien.

Die intensive Prüfung des Verhältnisses von Senderfamilienbildung und Vielfalt dient auch zur Vorbereitung späterer Lizenzierungsentscheidungen für alle Berlin-Brandenburger Veranstalter, z. B. darüber, ob die zunächst bis Ende 2008 verlängerte Sendeerlaubnis des Berliner Rundfunks um weitere vier Jahre verlängert wird.

<< Zurück zur Übersicht