mabb oben  rechts bleistift
mabb unten  links zettel

Zulassung und Kabelplatz für Metropolenfernsehprogramm von Spiegel-TV und DCTP

Das unter dem Arbeitstitel „1DE“ projektierte Metropolenfernsehprogramm von Spiegel-TV und DCTP (Alexander Kluge) erhält die Zulassung für die Verbreitung im Berliner Kabelnetz.

In dem nicht ausgebauten Teil des Netzes, in dem 34 Kanäle für die analoge Übertragung zur Verfügung stehen, kann das Programm zunächst in der Zeit von 15.00 bis 7.00 Uhr auf dem Kanal S 35 übertragen werden (von 7.00 bis 15.00 Uhr wird auf diesem Kanal wie bisher QVC senden).

Dieser Sendeplatz kann nur zulasten anderer Programme frei gemacht werden. Der Medienrat ist bei seiner Bewertung nach den gesetzlichen Kriterien zum Ergebnis gekommen, dass die Pro-gramme TM3 und NBC Europe zurückstehen müssen. Bei beiden zeigen sich erhebliche Verän-derungen gegenüber der ursprünglichen Konzeption; die Prognose für die künftige Entwicklung ist schwierig. Für die Kanalbelegung ist nicht von Bedeutung, ob die von der Bayerischen Lan-deszentrale für TM3 und von der ITC in London für NBC ausgestellten Sendeerlaubnisse Spiel-raum für grundlegende Veränderungen des Programmes lassen. Zu bewerten sind der konkrete Beitrag zur Vielfalt und die Nachfrage im Berliner Kabelnetz. Bei NBC sieht der Medienrat einen nennenswerten Vielfaltsbeitrag in dem Format von „Giga TV“, zugunsten des Programms von TM3 lässt sich eine wenn auch in der Perspektive unsichere geringfügige Nachfrage fest-stellen, auf der anderen Seite sind stärkere Überschneidungen mit H.O.T. zu erwarten. 

Die Veranstalter TM3, NBC und H.O.T. erhalten Gelegenheit, dem Medienrat einen gemeinsa-men Vorschlag für die Nutzung des Kabelkanals S 24 zu machen, den sich bisher TM3 und H.O.T. teilen. 

Für die Kanalbelegung im Ausbaugebiet, in dem ca. 700.000 Haushalte zusätzliche Kanäle emp-fangen können, hat der Medienrat den Netzbetreibern Spielräume eingeräumt, allerdings unter der Maßgabe, dass im sonstigen Netz verbreitete Programme auch dort zu verbreiten sind. Die Kapazitäten eröffnen die Möglichkeit, dass das Metropolenprogramm von Spiegel-TV und DCTP auf einem vollen Kanal verbreitet wird. Der Medienrat hat die Spielräume auch mit der Erwartung verbunden, dass Kanalteilungen im Rahmen der Verfügbarkeit zusätzlicher Kapazi-täten aufgehoben werden.

Die Netzbetreiber sind somit gebeten, eine entsprechende Konzeption für die Belegung der Ka-näle im Ausbaugebiet nach Erörterung mit den betroffenen Veranstaltern vorzulegen.

Der Medienrat wird über die noch offenen Fragen in seiner nächsten Sitzung Ende Februar beraten.

<< Zurück zur Übersicht